Lesetipp des Monats

Sprache ohne Worte

Die Welt der Persönlichkeits-entwicklung ist so bunt und vielschichtig. Viele Menschen forschen daran und tragen dazu bei, dass Jede/Jeder sich weiter entwickeln kann. Und eine Möglichkeit ist es, den Punkt der Physis mit zu beachten. Im Urlaub habe ich mich deshalb mit dem Buch: Sprache ohne Worte von Peter A. Levine beschäftgit. Es hat mir sehr gut gefallen. Eine der NLP "Altvorderen" hat immer wieder gefragt: Was ist der Unterschied, der den Unterschied macht, wenn es nicht geklappt hat. Was ist hier anders. Und dieser Satz hat mich motiviert, weiter nach guten Modellen / neuen Formaten für das NLP zu suchen. So bin ich auf Peter A. Levine gestoßen. Seine Forschung bezieht sich auf einen Teil in uns, welcher in Verbindung mit vielen Säugetieren dieser Erde besteht und bezieht es auf PTBS. Ich jedenfall war sehr begeistert. 

Peter A. Levine ISBN 9783466309184

Mit dem N des NLP in die Zukunft des Lernens​

Wie menschliche Lern- und Entwicklungsprozesse, und zwar aus der Perspektive des NLP als Lernkatalysator wirken untersuchte ich mit meinen...

Es waren drei spannende Tage in Wolfsburg. Zuallererst die Verbandsgeschehnisse und das Treffen der lieben Kolleginnen und Kollegen nach so langer Zeit. Und dann kam unser NLP-Kollege Dr. Franz Hütter mit all seinem Know-How aus der Gehirnforschung in Verbindung mit NLP. Es war überaus spannend und erlebnisreich. Im wahrsten Sinne des Wortes mit allen Sinnen. 

Wir beschäftigten uns mit folgenden Themen:

  • Das N des NLP: wie lässt sich die Wirkung von NLP und von NLP Formaten aus neuropsychologischer Perspektive erklären? "Welche „wirksamen Bestandteile“ von NLP sind besonders wertvoll für das Future Learning?" (“DVNLP | Future Tools XVI mit Dr. Franz Hütter”) Wir erhielten einen fundierten Einblick. Dr. Franz Hütter hat so viel fundierte Fachkenntnisse, dass wir ihn sicher noch viiiiel länger hätten befragen können.
  • Das L des NLP oder: die Umsetzung von Lernphysiologie in konkrete Kommunikation. Wir bildeten die lernphysiologischen Wirkfaktoren von NLP auf neueren soziale Lernformaten ab. Hier insbesondere in agilen Lernprozessen wie Life-SCRUM anhand der Planung von Lernsprints.
  • Das P des NLP. Programmieren heißt: Erlebnisse schaffen, die den Veränderungs-Turbo zünden. VR-VAKOG hilft einer durch multimediale Dauerbeschallung erodierten Vorstellungskraft gezielt auf die Sprünge und kann überall dort sinnvoll sein, wo die sensorische und emotionale Stärke der Erfahrung als Veränderungshebel eingesetzt werden soll. Hier konnten wir die Formate an einem VR Stand in virtueller Realität erleben. 

Es war informativ, erlebnisreich und wirksam. Eine gelungene Fortbildung. Danke dafür an Dr. Franz Hütter und Mareike Lang.


Weitere Artikel:

Keinen Artikel mehr verpassen:

Jetzt den Better-Letter bestellen!

Diese Webseite verwendet Cookies. mehr zum Datenschutz
Ich bin damit einverstanden!